Memphis Belle

 

« voheriger Film
Airborne - Flügel aus Stahl (1990)
nächster Film »
Sky Fighters (2005)



 


Inhalt

Screenshot
Die Crew auf dem Weg zur Belle
Es ist der 16. Mai 1943 auf dem Stützpunkt der 91st Bombardment Group, nördlich von London, geniessen die sehr jungen Besatzungsmitglieder der Bomber einen freien Nachmittag. Sie treiben Sport und vergessen das Unheil am Himmel. Am Abend findet ein Party statt. Der nächste Morgen ist für die Besatzung der Memphis Belle ein besonderer Tag, denn es steht der 25. Feindflug an. Nach 25 Einsätzen ist die Tour of Duty für die Besatzung vollendet und sie können zurück in die Heimat.
Das Ziel der letzten Mission ist ein Flugzeugwerk im noch stark verteidigten Bremen. (In der Realität war das Ziel eine U-Boot Werft und Fabriken in Wilhelmshaven.)
Nachdem sich der erste Start verzögert hat, da die Wolken das Ziel bedecken bricht die Bomberstaffel auf und trifft über der Nordsee zum ersten mal auf deutsche Jagdflieger. Die allierten Jagdflieger, genannt Little Friends, sind zu diesem Zeitpunkt schon zur Stelle und Dämpfen den Angriff der deutschen Jagdflieger ab.
Während des Angriffs wird jedoch u.a. die führende B-17 abgeschossen, dadurch Rückt die Memphis Belle an die Spitze des Verbandes. Alle Bomber richten sich von nun an nach der Belle und klinken ihre Bomben dann aus, wenn die Memphis Belle abwirft. Screenshot
Die Memphis Belle
Über dem Ziel angekommen ist das Ziel nicht zu erkennen, da eine dichte Wolkendecke zwischen den Bombern und dem Ziel ist.
Das Flakfeuer ist jedoch ausserordentlich stark. Der Pilot Capt. Dennis Dearborn (Matthew Modine) entscheidet sich dafür einen zweiten Anflug zu riskieren. Dieser Anflug gelingt kurz vor Abbruch ist das Ziel zu erkennen. Die Bomber werfen ihre Ladung ab und machen sich auf den Heimweg. Immer wieder stoßen die Bomber auf deutsche Jagdflugzeuge, die Little Friends sind nicht mehr da und der Flug nach Hause wird zu einer Flucht auf Leben und Tod. Der Funker Sgt. Danny ‚Danny Boy‘ Daly (Eric Stoltz) wird während eines Jagdfliegerangriffs schwer verletzt und die Besatzung sucht Lösungen um Ihm das Leben zu retten.
Nachdem die Belle stark getroffen wurde und ein Triebwerk zu brennen beginnt, leitet der Pilot auf anraten des Co-Pilots 1st Lt. Luke Sinclair (Tate Donovan) einen Sturzflug ein. Kurz vor der Bruchgrenze, wird das Feuer gelöscht.
Die Belle rettet sich mit letzter Kraft zum Stützpunkt und landet sicher. nach oben

Schwerpunkte der Fliegerfilme

Faszination Fliegen

Screenshot
Die Little Friends
Für die Bombercrew der Memphis Belle ist das Fliegen ein Job. Sie haben sich dazu verpflichtet dem Vaterland zu dienen. Freiheiten oder Vorzüge genießen die Crewmitglieder dadurch kaum. Für die Crew bedeutet das Fliegen vielmehr Angst. Denn es geht wieder einmal am helligten Tage in das so stark verteidgte deutsche Gebiet. Jeder einzelne ist sich darüber im klaren, dass der nächste Einsatz der Letzte sein kann. Dementsprechend gespannt ist auch die Stimmung an Bord. Anders als in Sky Fighters sieht man keinerlei Szenen, die einem die Faszination des Fliegens näher bringen. Die Bordschützen, besonders im Heck und am unteren Teil des Rumpfes, haben kaum Platz, ihre einzige Funktion besteht darin, sich und die Staffel vor Jägern zu schützen. Diese bedrückende Atmosphäre trägt dazu bei, dass die Einsätze der Bomberstaffeln keineswegs Beneidenswert sind. nach oben

Heldentum, Kameradschaft

Screenshot
Warten auf den Einsatzbefehl
Die Besatzungsmitglieder sind alle sehr jung und werden dadurch regelmässig mit neuen Situationen konfrontiert. Der Zusammenhalt der Crew ist trotz kleiner Streitigkeiten immer stark ausgeprägt. Während der Feierlichkeiten am Abend vor dem letzten Einsatz der Belle, freunden sich die Crews auch untereinander an.
In Memphis Belle gibt es keinen typischen Filmhelden. Alle Besatzungsmitglieder, nicht nur die der Belle, erfüllen ihren Job so gut sie können und müssen dabei immer wieder ihre Ängste verdrängen. Die B-17 Bomber flogen bei Tageslicht in das stark verteidigte Deutschland. Dieser Umstand machte Sie zu einem leichten Ziel für Flakgeschütze und feindliche Jagdverbände. Um die Missionen dennoch erfolgreich absolvieren zu können schickte man eine sehr hohe Anzahl von Bombern (teilweise und auch nur während eines kleinen Zeitfensters, auch mit Geleitschutz der allierten Jäger) in das Zielgebiet. Man kalkulierte von Anfang an Verluste ein. nach oben

Gefahr beim Fliegen

Screenshot
Abschuss einer B-17
Memphis Belle thematisiert unter anderem den Luftkampf über dem deutschen Himmel. Sowohl die deutschen Jagdflieger als auch die allierten Bomberstaffeln kämfen einen Kampf um Leben und Tod.
Maschinengewehre mit Ladehemmungen gehören da zur Tagesordnung und lassen den Schützen im Bomber wie auf dem Präsentierteller für die Jagdflieger wirken.
Die Bomberstaffeln fliegen in ein schwer bewachtes Gebiet und oft entscheidet nur der Zufall, ob man von Flaksplittern getroffen wird oder nicht.
Screenshot
Anflug eines deutschen Jägers

Wie auch schon im Film Test Pilot oder auch in Kampfgeschwader 633 ist die Notlandung auch in diesem Film ein Element. Gleich zu Beginn des Filmes kommt eine Bomberstaffel zurück zum Stützpunkt. Die letzte B-17 jedoch macht eine Bruchlandung und explodiert. Scheinbar alle Besatzungsmitglieder verbrennen dabei.
Auch die Memphis Belle muss, bei der Rückkehr eine ähnliche Landung machen. Nur noch eins der vier Triebwerke ist intakt und das rechte Hauptfahrwerk muss manuell herunter gekurbelt werden.

nach oben

Romanzen & Liebesstories

Eine ausgeprägte Liebesgeschichte gibt es in Memphis Belle nicht. Zwar bezieht sich der Name Memphis Belle auf die Freundin des Piloten, jedoch wird im Film nicht weiter auf diese Beziehung eingegangen. nach oben

Kampf Mensch gegen Mensch, Mensch gegen Technik

Der Kampf Mensch gegen Mensch ist eng mit der Gefahr des Fliegens verbunden. Denn die Gefahr geht vom Kampf in der Luft aus. Dabei werden feindlichen deutschen Jäger nur sehr kurz gezeigt. Deutlich wird gezeigt, wie die Besatzungsmitglieder hoffen, dass sich die Crew eines abstürztenden Bombers per Fallschirm retten kann. nach oben

Cast

Die Namen der Crewmitglieder sind nicht den Originalnamen nachempfunden.
Stars wie Matthew Modine (Full Metal Jacket), Billy Zane (Dead Calm) und Eric Stoltz (The Butterfly Effect) bieten eine sehr gute schauspielerische Leistung. nach oben

Technische Umsetzung

Für die Dreharbeiten wurde unter anderem eine alte B-17G, welche als Feuerlöschflugzeug im Dienst war, umgebaut und der Memphis Belle angepasst. Die reale Memphis Belle war noch eine Boeing B-17F. Ähnlich wie in Kampfgeschwader 633 und der Testpilot kommt die Technik der Rückprojektion zu Einsatz.
Ein großteil der Aufnahmen wurde im Flugzeug gemacht. Während der Dreharbeiten nutzte man zudem mehrere B-17 Flugzeuge. nach oben

Fazit

Memphis Belle erzählt die Story des gleichnamigen B-17 Bombers aus der 8. US-Luftflotte.
Der Film ist eine Erinnerung an die tapferen Piloten welche im 2. Weltkrieg im Himmel über Europa ihr Leben liessen.
Eine der Produzenten, Catherine Wyler, ist die Tochter des Regisseurs William Wyler, welcher 1944 den Film The Memphis Belle: A Story of a Flying Fortress drehte. Das Drehbuch ist an die wahren Begebenheiten angelehnt, wurde jedoch abgewandelt und mit dramaturgischen Elementen versehen um die Geschichte für das Publikum attraktiver zu gestalten.
Ein Element, was in vielen Fliegerfilmen zum tragen kommt, in Memphis Belle jedoch ausbleibt, ist die Entwicklung einer Liebesgeschichte. Der Film beschreibt hautpsächlich die Erfahrungen der Bombercrew über deutschem Himmel.
Anders als im Film erzählt kehrt sowohl die Besatzung als auch die Belle ohne Schaden von der 25. Mission zurück.


 

« voheriger Film
Airborne - Flügel aus Stahl (1990)
nächster Film »
Sky Fighters (2005)