Flyboys

 

« voheriger Film
Sky Fighters (2005)



 


Inhalt

Screenshot Flyboys spielt im Jahre 1916 der 1. Weltkrieg ist bestimmt das Geschehen in Europa. Während sich die USA zu diesem Zeitpunkt noch neutral verhält, brechen einige Amerikaner auf, um den Alliierten als Sanitätshelfer oder Soldaten in der Fremdenlegion beizustehen. Flyboys erzählt die Geschichte der freiwilligen Amerikaner, welche für die französischen Luftstreitkräfte in den Kampf ziehen. Die jungen Piloten erhalten ihre Ausbildung zum Kampfpiloten auf der französischen Nieuport 17, mit welcher sie auch in den Kampf ziehen. Während dieser Ausbildung stellen die Piloten schnell fest, dass sie den Deutschen sowohl zahlenmäßig als auch technisch Unterlegen sind. Zudem kommt noch die Tatsache, dass die Ausbildung sehr kurz ist und die Piloten neben dem Fliegen auch noch das Improvisieren lernen müssen um im harten Luftkampf,welcher von unzähligen Verlusten geprägt ist, überleben zu können. Die Erzählung basiert in leicht abgewandelter Form auf wahren Tatsachen, es wird die Geschichte der Lafayette Escadrille, eine Schwadron der französischen Luftstreitkräfte erzählt. nach oben

Schwerpunkte der Fliegerfilme

Faszination Fliegen

Screenshot
Kampf zwischen den Wolken
Flyboys spielt in der Pionierzeit der Fliegerei. Für die freiwilligen amerikanischen Piloten ist das Fliegen eine ganz neue Erfahrung. Die Faszination des Fliegens spielt zu Beginn der Ausbildungswochen eine große Rolle. Für die jungen Piloten ist es ein einzigartiges Erlebnis ein Flugzeug zu steuern und durch die Wolken zu fliegen. Was anfängt wie ein Abenteuer endet im tragischen Angesicht des Krieges. Nach den ersten Luftkämpfen wird schnell klar, dass der Krieg am Himmel genauso schmutzig wie zu Land sein kann. Spätestens als ein Pilot mitten in ein Kriegsgebiet abstürzt und zwischen den Fronten unter seinem Flugzeug eingeklemmt ist, erreicht der Krieg auch den letzten Piloten.
Screenshot
spektakuläre Flugmanöver
Flyboys ist geprägt von Spektakulären Flugmanövern und sehr beeindruckenden Flugszenen. Der 1. Weltkrieg war zudem die Zeit, in welcher erstmalig Flugmanöver entwickelt worden um sich einen Vorteil gegenüber dem Gegner zu verschaffen. Die Flugzeugmechaniker, das Bodenpersonal kommen in Flyboys kaum zur Geltung der Schwerpunkt wurde eindeutig auf die Piloten in ihren Doppeldeckern gesetzt. nach oben

Heldentum, Kameradschaft

Screenshot Jeder der Piloten hat einen persönlichen Hintergrund und seine eigene Geschichte, welche auch im Laufe des Filmes, zumindest auszugsweise, erzählt wird. Die Piloten teilen alle das gleiche Schicksal, zwar haben sie unterschiedlichste Gründe, wieso sie zur Fremdenlegion gekommen sind, aber dennoch entwickelt sich eine enge Freundschaft geprägt durch ein Kameradschaftliches Verhältnis. Auch der erste dunkelhäutige Kampfpilot flog in der „Lafayette Escadrille“. Im Film wird unter anderem die Geschichte des dunkelhäutigen Auswanderers Eugene Skinner (Abdul Salis) erzählt, welcher in Frankreich erfolgreich an Boxwettkämpfen teilnehmen konnte. In Amerika hätte er zu diesem Zeitpunkt kaum Chancen eine Karriere als Kampfpilot zu machen. Screenshot
Die Staffel, Rawlings im Vordergrund
Die Piloten werden durch ihre Erfahrungen am Himmel zusammengeschweißt und lernen einander zu vertrauen. Anfängliche Vorurteile bezüglich der Herkunft oder der Rasse werden über die Verbindung am Himmel und die Abhängigkeit voneinander abgebaut. Der Hauptcharakter Blaine Rawlings (James Franco) spielt dabei eine führende Rolle, er hält das Geschwader zusammen. Dadurch etabliert sich unter anderem auch seine Position als Held im Film. Neben den sozialen Kompetenzen besitzt Rawlings auch sehr viel fliegerisches Geschick. Reed Cassidy (Martin Henderson) ist der Anführer des Geschwaders und mit 28 Jahren und 20 Abschüssen ein Veteran unter den Piloten. Er gilt als Legende der Einheit und die anderen Piloten blicken hoch zu Ihm. Im Kampf gegen ein deutsches Zeppelin, welches als Bomber fungiert wird Cassidy getroffen und lenkt sein Flugzeug in das Zeppelin, um es zur Explosion zu bringen. Diese Tat wird als Heldentat gewürdigt. nach oben

Gefahr beim Fliegen

Screenshot
ein Luftkampf
Die Piloten lernen während des Krieges sowohl mit dem Flugzeug als auch mit Thema Tod und Verlust umzugehen. Die kurze Ausbildungszeit und der sehr stark auftretende Gegner haben hohe Verluste auf Seiten der Alliierten zur Folge. Da die Technik noch nicht ausgefeilt war, kam es häufig zu Problemen. Dabei handelte es sich zum einen um Probleme am Motor und zum anderen um die Ladehemmung des Maschinengewehrs. Man gab den Piloten für diesen Fall einen Hammer mit an Bord. Auffallend war, dass die Piloten keine Fallschirme bekamen, denn ein Absturz wäre, bei der ohnehin schon geringen Anzahl von Flugzeugen nur schwer zu verkraften. Statt eines Fallschirmes hatten einige eine Pistole dabei um so dem Tod im brennenden Flugzeug oder Beim Aufprall zu entgehen. nach oben

Romanzen & Liebesstories

Screenshot
Lucienne und Rawlings
Neben der Zerstörung des Krieges steht eine Romanze zwischen dem Hauptdarsteller Rawlings und Lucienne D’Arcy (Jennifer Decker) ,einer jungen Französin, die mit ihren verwaisten Neffen und der Nichte, in der Nähe des Stützpunktes lebt.
Wie auch im Film Test Pilot vermittelt Rawlings der jungen Lucienne die Faszination des Fliegens indem er sie mitfliegen lässt und sie mit dem Fliegen beeindruckt.
Die beiden können nur sehr erschwert kommunizieren, da Rawlings kein Französisch kann und Lucienne nur sehr spärlich Englisch spricht. Hierbei wird ein Aspekt aufgeworfen, der in anderen Fliegerfilmen, welche sich um die Thematik Krieg handeln kaum zum Tragen kam. Die Tatsache, dass sich die Menschen mit unterschiedlichen Sprachen kaum verständigen können, sofern sie diese nicht gelernt haben, wird meistens überspielt. Dabei trägt diese Situation auch zur Authentizität der Erzählung bei. Als die Deutschen Truppen das Haus von Lucienne umstellen, fliegt Rawlings zu ihr hin und nutzt seine Nieuport 17 um sowohl die Kinder als auch Lucienne in Sicherheit zu bringen. Später verlieren sich die beiden aus den Augen, da Lucienne nach Großbritannien flüchten muss. Rawlings sieht sie nie wieder. nach oben

Kampf Mensch gegen Mensch, Mensch gegen Technik

In Flyboys wird der Kampf Mann gegen Mann sehr präzise nachgestellt. Die Piloten können sich noch gegenseitig in die Augen sehen. Dieser Aspekt trägt auch zur Spannung im Film bei. Die Gegner nicht nur Flugzeuge sondern Piloten der anderen Seite. Blicke und Gestiken schildern die Gefühle und Emotionen der Piloten während der Luftkämpfe. Respekt und Erfurcht vor dem Gegner spielen dabei auch eine wesentliche Rolle.
Der Luftkampf ist maßgeblich durch "Dogfights" (Kurvenkämpfe) geprägt. Anders als in modernen Luftkampfszenarios wirkt der "Dogfight" in Flyboys sehr authentisch, da er wirklich ins Geschehen passt. nach oben

Cast

Jean Reno ist wohl der bekannteste Schauspieler in Flyboys. Während James Franco bereits in Filmen wie Spider-Man 2 (2004) mitspielte, feiert Jennifer Decker in Flyboys ihr Kinodebüt. nach oben

Technische Umsetzung

Screenshot
vervielfältigte CG-Flugzeuge
Die Flugszenen bei Flyboys entstanden zu einem großen Teil am Computer. Dies lag unter anderem daran, dass die realen Flugaufnahmen, welche mit Stuntpiloten und alten Flugzeugen gedreht wurden, eher statisch wirkten. Die Höchstgeschwindigkeit der Flugzeuge lag schließlich bei ca. 180-200 Km/h. Die Flugzeuge wurden sehr detailliert modelliert. Die Ausarbeitung der Modelle am Computer hat den Vorteil, dass man sie später duplizieren kann und so weniger "reales" Material benötigt.
Die Piloten wurden vor einem Greenscreen gefilmt und saßen in Cockpit nachbauten der alten Maschinen.
Screenshot
der nachbearbeitete Hafen
Neben den Flugzeugen und Luftgefechten wurde auch eine 3d-Landschaft nachgebildet. Das Compositing ist bei Flyboys eine Methode gewesen, um dem Film die passende Atmosphäre zu geben. So wurde zum Beispiel der Hafen in New York oder der Bahnhof in Paris nachbearbeitet.
Für die Produktion hielt sich das Londoner Entwicklerteam von Double Negative an reale Vorlagen um die Szenen so realistisch wie möglich darzustellen. nach oben

Fazit

Flyboys thematisiert neben der Fliegerei und der damit verbundenen Faszination auch stark die Ausprägung von Heldentum und Ehrgefühl.
Bereits 1958 erschien der Film Lafayette Escadrille welcher ebenfalls die Geschichte dieser Staffel erzählt. Zwar lernte der Hauptdarsteller in Lafayette Escadrille auch eine junge Französin kennen, anders als in Flyboys war sie aber eine Prostituierte. Während bei Flyboys auch das Fliegen eine wichtige Rolle spielt, baut Lafayette Escadrille (1958) deutlich mehr auf der Liebesgeschichte auf. Ein Grund wieso man 1958 mehr auf die Liebesgeschichte setzte, war möglicherweise die Tatsache, dass sich die USA im Kalten Krieg befanden und die Piloten durch diese Geschichte eine andere Sicht auf die betroffenen Menschen kriegen. Piloten, welche jahrelang in einem fremden Land stationiert sind, gab man mit der Erzählung von Lafayette Escadrille (1958) womöglich Hoffnung auf eine Liebesromanze.
Die Tatsache, dass Flyboys maßgeblich am Computer entstand zeigt, dass die klassische Filmproduktion einen Wandel durchlebt. Besondere Szenarien oder Objekte werden nicht mehr durch Holz, -Plastikmodelle sondern durch digitale Technik entwickelt.


 

« voheriger Film
Sky Fighters (2005)